Drucken

Samstag, 20. August, 1. + 2. Stärkeklasse


Wegen des schlechten Wetters wurde zuerst die Mittagspause aufgehoben und schliesslich der Wettkampf nach 4 Ries abgebrochen. Mit den schlechten Bedingungen kamen Wasen-Lugenbach A in der ersten und Gerlafingen-Zielebach B in der zweiten Stärkeklasse am besten zurecht.

Die Wetterprognosen für Samstag liessen es bereits im Vorfeld erahnen und tatsächlich meinte es dann Petrus nicht gut mit den Hornussern - er liess es immer wieder regnen. Das schlechte Wetter veranlasste den Obmann zuerst die Mittagspause zu streichen und auf einen Ausstich zu verzichten – und letztendlich den Wettkampf nach 4 Ries ganz abzubrechen. Sicherlich in Anbetracht der stetig schlechter werdenden Bedingungen rund um die Bockstände und die schlechten Wetterprognosen für den Nachmittag, ein vernünftiger und nachvollziehbarer Entscheid.

In der ersten Stärkeklasse rechnete man mit einem Dreikampf der drei NLA Klubs aus Gerlafingen-Zielebach, Wasen-Lugenbach und Biglen-Arni. Wasen-Lugenbach A wurde dieser Favoritenrolle gerecht und durfte sich mit 1214 Punkten und 27 Punkten Vorsprung auf die Unteremmentaler aus Gelafingen-Zielebach A als Festsieger ausrufen lassen. Biglen-Arni A hingegen konnte sein Potenzial nicht abrufen und musste sich am Schluss mit dem siebten Rang begnügen. Hinter den beiden Erstplatzierten konnten sich die Männer von Rüderswil A gut auf die schlechten Bedingungen einstellen und eroberten den dritten Hornrang. Sicherlich nach dem Aufstieg in die NLA ein weiterer Höhepunkt für die Rüderswiler. Um das vierte der begehrten Trinkhörner wurde es dann ganz spannend, lagen doch am Schluss zwischen Rang 4 und Rang 7 nur ganze acht Schlagpunkte. Die Mannschaft von Heimiswil Berg A konnte letztendlich das beste Ende für sich verbuchen und sich das vierte Trinkhorn an die Fahne hängen.

1_Stkl1.jpg
1_Stkl2.jpg
1_Stkl3.jpg
1_Stkl_4.jpg


Bei den Einzelschlägern setzte sich mit Simon Leuenberger von Schüpbach A einer der grossen Favoriten souverän durch. Er gewann diese Konkurrenz mit 87 Punkten, vor Roland Bernhard von Gerlafingen-Zielebach (84 Punkte) und Stefen Jost von Biglen-Arni A (83 Punkte). Bester Nachwuchshornusser wurde Fabrice Liechti von Zäziwil A mit 57 Punkten.



In der zweiten Stärkeklasse galten die B-Mannschaften der drei oben erwähnten Gesellschaften ebenfalls als Mitfavoriten. Mit Gerlafingen-Zielebach B konnte eine der drei dieser Rolle gerecht werden und siegte mit 1079 Punkten souverän. Sicherlich ein grosser Erfolg dieser Gesellschaft, welche sich an diesem Spieltag gleich zwei Trinkhörner an die Fahne binden lassen konnte. Ersigen A folgte auf dem zweiten Rang mit 37 Punkten Rückstand auf den Sieger. Gleich hinter den Ersigern machten es die Männer von Biglen-Arni B besser als ihre A-Mannschaft und belegten den dritten Hornrang. Auch hier war die Ausmarchung um das letzte Horn spannend und letztendlich gaben 5 Punkte mehr den Ausschlag zu Gunsten von Bigenthal-Walkringen A, welches sich mit 992 Punkten das letzte Horn sicherte.

2. Stkl_1.jpg
2. Stkl_2.jpg
2. Stkl_3.jpg
2. Stkl_4.jpg


Die Einzelschlägerkonkurrenz entschied mit Peter Berchtold aus Alchenstorf ebenfalls einer der ganz grossen Favoriten für sich. Er wiederholte damit seinen Sieg vom letzten Emmentalischen Fest in Schüpbach und konnte sich 83 Punkten notieren lassen. Zwei Punkte dahinter folgte Patrick Iff aus Utzenstorf (81 Punkte), welcher seinerseits fünf Punkte vor Matthias Hauert von Ersigen A (76 Punkte) lag. Bester Nachwuchshornusser wurde Sandro Burkhalter von Gerlafingen-Zielebach A (58 Punkte).